Willkommen

Wie werden wir zukunftsfähig als Waldorfschulbewegung und WaldorfpädagogInnen? Sind die Formen, die über 100 Jahre gewachsen sind, noch stimmig für unsere SchülerInnen und für uns als Lehrer in der heutigen Welt? Wie lassen sich die gesellschaftlichen Anforderungen mit unseren Idealen vereinbaren? Welche Kompromisse müssen wir noch schließen und wo können wir uns nach 100 Jahren selbstbewusst hinstellen und der Waldorfpädagogik treu bleiben?


Wer sind wir? 

Es sind viele dieser brennenden Fragen, die uns als junge Generation in der Zeit des großen Generationenwechsels bewegen. Um einen konstruktiven Austausch auf breiter Basis zu ermöglichen, haben wir, ein Initiativkreis von sechs jungen WaldorflehrerInnen, das Forum Zukunft Waldorfschule ins Leben gerufen.

Was wollen wir?

Gemeinsamen wollen wir nach Wegen in eine zukunftsfähige Waldorfpraxis suchen, die Ideale nach innen stärken und gleichzeitig mit viel Freude nach Außen blicken – was hat sich verändert in den letzten 100 Jahren, was muss erneuert, oder gar ganz ersetzt werden? Wir wollen die menschenkundliche Vertiefung der Anthroposophie verstärken, das Berufsbild des Waldorflehrers befragen und uns gleichzeitig mit aktuellen Zeitfragen auseinandersetzen. Wir wollen dadurch auch eine Plattform für diejenigen sein, in deren Kollegien Generationswechsel bevorstehen und gemeinsam Ideen entwickeln für die damit verbundenen neuen Herausforderungen für junge KollegInnen. Außerdem verstehen wir uns als "Impulsgebende" für die Zukunft der Waldorfpädagogik. 


Aufbau der Foren


Folge nde zentrale Themengebiete wollen wir in vorerst vier größeren Treffen innerhalb von zwei Jahren bearbeiten. Um eine konstruktive Arbeit zu ermöglichen, ist es unser großer Wunsch, dass von allen eine verbildliche Teilnahme an allen vier Treffen angestrebt wird.


I. Berufsbild Waldorflehrer & Gesundheit

II. Digitalisierung & Konstitution der Kinder und Jugendlichen 

III. Führung & Organisation der Waldorfschule 

IV. Anthroposophie & Berufsbild Waldorflehrer


Die einzelnen Themen werden durch menschenkundliche und künstlerische Arbeit miteinander verknüpft. Der Pädagogische Jungendkurs von R. Steiner  (GA 217) bildet hierfür  unsere gemeinsame Arbeitsgrundlage und lädt uns zur Vertiefung in die Anthroposophie ein. Für die "Außensicht" werden wir unter anderem auch Persönlichkeiten außerhalb der “Waldorfwelt“ einladen und uns mit aktuellen Zeitfragen auseinandersetzen. 

Wir meinen und hoffen mit dieser Einrichtung des Forums Zukunft Waldorfschule einen wichtigen, wenn nicht sogar unabdingbaren Beitrag zur Weiterentwicklung, Erneuerung und Zukunftsfähigkeit der Waldorfschulbewegung zu leisten.